Alternative Mittel gegen Zecken – Kokosöl

Die Nachfrage nach alternativen, wirksamen Mitteln zur Zeckenabwehr und -bekämpfung wird immer größer. Diese Produkte werden auch bei uns in der Praxis vermehrt nachgefragt.
Deshalb schreiben wir jetzt hier über Koksöl und Co.:

Kokosöl wird aus der Kokonußpalme (Kopra = Cocos Nucifera L.) gewonnen. Die Palme wird schon seit mehr als 2500 Jahren genutzt. Naturbelassenes Kokosnussöl (Virgin Coconut Oil) hat einen wunderbaren Duft und ein sanftes Kokosnussaroma. Unter 25° C verfestigt sich das Kokosöl und bekommt eine butterartige Konsistenz.

Produkte aus der Kokosnuß, aus Kokosöl, haben schon lange ihren festen Platz in der Küche als Kokosflocken, Kokosmilch, Öl,  etc. aber auch in der Körper- und Gesichtspflege

Bereits seit den 60er Jahren sind aber auch schon die antimikrobiellen Eigenschaften von Kokosöl bekannt.
Diese Eigenschaften beruhen auf der sogenannten Laurinsäure, welche bis zu einem Gehalt von 60% in naturbelassenen Kokosöl zu finden ist. Laurinsäure gehört zu den gesättigten Fettsäuren, den sog. MCT (Medium Chained Triclycerides = Mittelkettigen Triglyzeriden).

Laurinsäure ist wirksam gegen Bakterien, Hefen, Pilze und bestimmte Viren.
Versuche liefen bereits in Bezug auf  Therapien gegen Herpes, Masern und andere Virusinfektionen. Laurinsäure wirkt schnell und effektiv. Viren beispielsweise inaktiviert sie, indem sie kurzerhand deren Hüllmembran auflöst.

Zecken hassen Laurinsäure

Diese sogen. Laurinsäure hat ein abschreckende Wirkung auf Zecken. In naturbelassenem, hochwertigem Kokosöl befindet sich Laurinsäure bis zu einem Anteil von 60 Prozent, wohingegen in Butter beispielsweise nur etwa 5 Prozent Laurinsäure enthalten sind.

Mitarbeiter der FU Berlin (Hilker, Kahl und Dautel) entdeckten erst vor kurzem die abschreckende Wirkung von Laurinsäure auf Zecken. In konkreten Labortests wiesen sie nach, dass zwischen 81 und 100 Prozent der Versuchs-Zecken bereits bei einer zehnprozentigen Laurinsäure-Lösung das Weite suchten.

Trug man die Lösung auf die Haut von Versuchspersonen auf, dann fühlten sich immer noch bis zu 88 Prozent der Zecken abgestoßen. Das ging soweit, dass sich die auf die behandelte Haut gesetzten Zecken vom betreffenden Menschen so schnell wie möglich herunterfallen ließen. Diese Schutzwirkung hielt außerdem sechs Stunden lang an. Damit ist Laurinsäure deutlich länger wirksam als andere Mittel.

Herkömmliche Insektenschutzmittel (Insektizide) für Hunde und Katzen können bei empfindlichen Tieren zu verschiedenen Unverträglichkeitsreaktionen führen .

Dazu gehören beispielsweise entzündliche Veränderungen der Haut, unerträglicher Juckreiz, Magen-Darm-Probleme, u. a. Unglücklicherweise nimmt außerdem die Resistenz von Floh und Zecke gegen diese Mittel , sowohl Spot-on Produkte als auch Zecken/Parasiten/Floh-Halsbänder immer mehr zu. Erschwerend kommt hinzu, dass Zecken in manchen Regionen Deutschlands inzwischen fast ganzjährig anzutreffen sein.
Fazit: Hund und Katze müssen immer länger die Belastung der giftigen Abwehrmittel ertragen und sind  gleichzeitig jedoch dem steigenden Risiko eines Ungezieferbefalls ausgesetzt.

Anwendung von Kokosöl

Kokosöl wird einfach wie ein Körperöl aufgetragen. Bei Zimmertemperatur ist Kokosöl fest, verflüssigt sich jedoch sofort, wenn ein Stückchen davon in die warme Handfläche gelegt wird und kann jetzt in die Haut einmassiert werden. Kokosöl duftet angenehm, fühlt sich auf der Haut wundervoll weich an, desinfiziert sanft, pflegt und schützt die Haut. Es eignet sich daher nicht nur in der Zecken- und Stechmückenzeit, sondern das ganze Jahr über als hochwertiges und naturbelassenes Körperpflegeprodukt.

Anwendung von Kokosöl bei Hund und Katze

Naturbelassenes Kokosöl aber schützt nicht nur Menschen vor Zecken, sondern auch Hunde und Katzen. Verteilen Sie dazu ein wenig Kokosöl (je nach Größe des Hundes ein erbsen- bis walnußgroßes Stück) auf den besonders Zecken gefährdeten/exponierten Stellen wie Beine, Bauch, Beininnenseite, Kopf, Hals, Nacken und Ohren des Tieres, am besten kurz vor einem Spaziergang, damit sich das Tier nicht gleich das Öl ablecken kann
(es schmeckt auch ;-)).

Das Fell Ihres Tieres wird verständlicherweise direkt nach dem Auftragen des Kokosöls fettig wirken, das gibt sich jedoch nach einigen Stunden wieder.
Wiederholen Sie die Anwendung einmal täglich mehrere Tage hinter einander für 2 bis 3 Wochen. Danach können sie die Behandlungsintervalle vergrößern, d.h. die Anwendung von Kokosöl 2mal pro Woche bis hin zu einmal alles 4 bis 6 Wochen soll ausreichen.

Hierbei handelt es sich um Angaben einzelner Tierbesitzer, für die wir keine Gewähr übernehmen können.

Derzeit testen wir die Wirksamkeit von Kokosöl, sprich Laurinsäure gegen Zecken an verschiedenen Hunden unter ganz unterschiedlichen Lebensbedingungen. Wir werden demnächst hier darüber berichten und sind schon ganz  auf die Ergebnisse gespannt.

Kokosöl erhalten Sie in unserer Praxis oder direkt unter

Kokosöl natürliche Hilfe gegen Zecken

Kokosöl für Tiere